2. Spuk um`s Kölner Dreigestirn

News zur Wahl des Kölner Dreigestirns: „Das Geheimnis wird gelüftet“

Whow! Nun macht das Festkomitee des Kölner Karnevals 1823 e.V. es aber richtig spannend! In gar Krimistimmung vermittelnden Schattenbildern zeigt das Video die Scheinwelt eines Traums, die Umrisse der TOP-VIPS einer jeden Karnevalssession: Oder vielleicht doch schon das neue Dreigestirn der Session 2012/2013? Oder vielleicht doch nur ein Traum? Wer die Tollitäten sind, kann vielleicht und eventuell, aber im Grunde ohnehin nicht wirklich und noch nicht mal mit einem Hauch Ahnung erraten werden. 😉

Also: Spannung pur, der Countdown läuft, am Montag, 27. August 2012, wird das neue Dreigestirn für die Session 2012/2013 und die Gesellschaft, die es stellt, offiziell verkündet!

Nebenbei bemerkt: Die Ära der Zeitungs-Enten (s. mein Artikel Spukgeschichte um das Kölner Dreigestirn) hat sich damit wohl endgültig dem Ende zugeneigt. 😎

Leev Jecke, seht selbst, es steht unmittelbar bevor:

Link zur Homepage des Festkomitees des Kölner Karnevals 1823 e.V. 

1. Spuk um`s Kölner Dreigestirn

Große Freude der KG Schnüsse Tring zum 111. Geburtstagsjahr

Na das ist ja eine Überraschung, die wirklich gelungen ist. 111 Jahre setzt sich die KG Schnüsse Tring nun schon mit viel Engagement für die Pflege unseres Kölschen Brauchtums ein. Als Minsche mit Häz un Siel engagieren sich die Mitglieder der Karnevalsgesellschaft im Besonderen für das Kölsche Liedgut und die Kölsche Mundart.

Alljährlich wählt das Festkommitee Kölner Karneval Anwärter für das Dreigestirn der kommenden Session 2012/2013 aus. Beim berühmten „Nick-Abend“ war es soweit, Oberbürgermeister Roters lüftetet das Geheimnis: die KG Schnüsse Tring bekam die Zusage. Verdient haben sie es satt, wird das neue Kölner Dreigestirn aus ihren Reihen doch auch das krönende Highlight des schönen 111. Jubiläumsjahres. So freuen wir uns auf ein fröhliches Dreigestirn, dem „Kölsche Tön us däm Häze erus zo singe“ nur allzu vertraut sind. Wer das sein wird, erfahren wir laut  Bericht der Kölnischen Rundschau am 28. August. Spannend ist das karnevalistische Vortreiben allemal. 🙂    …

Mir bleibt jetzt nur noch eines zusagen: Herzlichen Glückwunsch, ihr lieben feinen Freunde der KG Schnüsse Tring. Ich wünsche euch eine Session, die den Herzen eurer Mitglieder viele schöne Erinnerungen bringen wird.

 

Liebe Leser,

den o.a. Artikel schrieb ich aufgrund eines Zeitungsartikels der Kölnischen Rundschau. Kurze Zeit später erhielt ich diese Info des Festkomitees des Kölner Karnevals:

Guten Tag Frau Brüsselbach,

in der Tradition des Kölner Karnevals ist es das Festkomitee als Gesamtinteressenvertretung seiner über 100 Gesellschaften, welches verkündet, welche Gesellschaft das nächste Kölner Dreigestirn stellt, nicht der Kölner Oberbürgermeister. Dieser Termin hat noch nicht stattgefunden, ebenso gibt es keinerlei Information und Bestätigung über einen angeblich stattgefundenen Nickabend. Ein Jubiläum einer Gesellschaft ist seit vielen Jahren kein Entscheidungskriteriun des Festkomitees mehr, zudem ist das Jubiläum der Schnüsse Tring in der nächsten Session vorbei.

Nach wie vor sind einige andere Gesellschaften im Gespräch, nichts wurde unsererseits bekanntgegeben.
Wir freuen uns sehr über Ihre Vorfreude, doch Vermutungen werden nicht wahrer, wenn man sie wiederholt…
Sonnige Grüße
Sigrid Krebs
Pressesprecherin
Mitglied des Geschäftsführen Vorstands
Festkomitee Kölner Karneval von 1823

Guten Tag Frau Krebs,

ich danke Ihnen sehr für die schnelle Klarstellung der Tatsachen! Es ist wohl niemandem daran gelegen, falsche Behauptungen zu verbreiten, die, vor allem im Internet, in Windes Eile eine Lawine auslösen können. Klasse, dass Sie so schnell reagiert haben! Unverständlich ist mir allerdings, wie ein doch solides und seriöses Blatt wie die Kölnische Rundschau auf offensichtlich unkorrekte Aussagen hereingefallen ist. Darüber sollten sich die Verantwortlichen doch einmal ihre Gedanken machen.

Nun habe ich meinen Ursprungsartikel schon in facebook veröffentlicht. Der Klarstellung halber lasse ich den jetzt so berichtigten Artikel in meinem Blog stehen und werde die korrekte Version des Geschehens in facebook auch veröffentlichen. Ich denke, das ist auch in Ihrem Sinne, anderenfalls bitte ich um eine kurze Info.

So, ganz unabhängig von der kleinen Spukgeschichte, die sich so ganz nebenher mal entwickelt hat, bitte ich alle Leser, das Geschehen hier auf meinem Blog mit einer gesunden Portion Humor zu betrachten. Sicher wollte niemand – auch die Kölnische Rundschau nicht – , dass sich eine solche karnevalistische Köln-„Krimi“-Story über facebook entwickelt. Für uns alle sollte dieses Geschehen eher ein kleines Lehrstück sein. Vor einer Veröffentlichung kritisch zu hinterfragen, so toll und sensationell deren Inhalt auch zu sein scheint, dass sie auch der Wahrheit entspricht.

In diesem Sinne noch einmal ein „Danke“ an Sie, liebe Frau Krebs, für die Aufklärung. So sehr, wie ich der KG Schnüsse Tring auch das neue Kölner Dreigestirn gegönnt hätte, freuen wir uns doch nun auf die „echte“ Veröffentlichung des Festkomitees des Kölner Karnevals von 1823 e.V. Allen Lesern wünsche ich einen schönen Sonntagabend.

Kölsche Herzensgrüße

Marion Brüsselbach

Weitere Informationen zum Thema: